Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 30. Juni 2010

Weil auch ich irgendwann mal Feierabend habe, poste ich hier mal das, was ich veröffentlichen würde, wenn Christian Wulff wie erwartet spätestens im dritten Wahlgang gewählt würde. Die stille Hoffnung, es könnte anders kommen, gönne ich mir quasi als politisches Feierabendbier am Ende eines heißen Tages…

Jetzt ist er also nicht mal mehr zweite Wahl. Der, den keiner wollte, der aber so sehr im Angebot war, dass er dann doch noch dringend gewählt werden musste. Im Präsidentenausverkauf. Der Wulff im Schafspelz. Der „Kinderlachen ins Schloss Bellevue bringt“, wie die Kanzlerin gestern sagte, die wohl zu viel „Kleiner Prinz“ gelesen hat.

Das ist Demokratie: Wir machen das, was keiner wollte, aber alle dachten, tun zu müssen. Gewählter Drittewahlpräsident – das ist ein bisschen wie Brötchen vom Vortag. Durchaus noch genießbar. Günstig. Aber schon auch etwas zäh und pappig. Gegen den Teflonwulff wäre Gauck ja ein Gebirgsmassiv an Streitbarkeit gewesen. Frag mal die Linke. Die mit ihrer Zausel-Luc kaum mehr als engagierte Seltsamkeit demonstriert hat.

Und jetzt: Das Märchen vom Wulff und seiner jungen Frau, ein feuchter Traum für den Boulevard. Da hängt ein Hauch von Windsor über Bellevue. Fast als hätte die Kanzlerin nach Jahren stiller Demut endlich ihren Fitnesstrainer geheiratet. Glückwunsch. Gauck wird als gesalbter Festredner eine leuchtende Zukunft vor sich haben. Und Luc Joachimsen kommt vielleicht als Kommissarin in irgendeinem Tatort unter. Hauptsache, die Kinder lachen.

Advertisements

Read Full Post »