Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 13. Juni 2010

Seit der WM in Südafrika mag ich plötzlich Nationalhymnen. Weil da wenigstens mal für 1 Minute dieses Getröte nachlässt.

Ist schon lustig, wie empfindlich wir da sind und wie festgefahren, was unsere Seh- und Hörgewohnheiten angeht. Man könnte einfach den Fernseher leiser machen und gut. Aber nein, ohne Fangesänge und Gejohle ist es kein Fußball für uns. Wir haben die lauten Geräusche gerne zielgerichtet und aktionsbedingt. Wohingegen der Dauerton eher was kultisches ist, fast ein das Spiel tragendes Mantra. Gut, eine Mischung aus Mantra und Tinnitus.

Ich sag mal so: Grade wir sollten uns nicht über 90 Minuten Vuvuzela aufregen, denn bei uns regiert eine ganz bestimmte Tröte schon seit geschlagenen 5 Jahren – die Angeelameekel!

Es hat halt jeder seinen eigenen Umgang mit der WM. Meine Tante Ursel interessiert sich so wenig für Fußball, wenn da mal ein Autokorso durch die Stadt fährt, sagt sie glatt: „Oh, eine Hochzeit!“. Andere sind so mitgenommen und ergriffen, dass sie zu Hause vorm Beamer das Deutschlandlied mitsingen. Da gebe ich aber zu bedenken: Leute, die beim heimischen WM-Gucken zur Hymne aufstehen, sind wahrscheinlich die selben, die auch beim Pornogucken Viagra nehmen.

Zusammenfassend: Fußball ist immer nervig, ob mit Tröte, oder ohne, sonst wär es ja kein Fußball. Mööööööööööööööööööööööööööööööööh!

Advertisements

Read Full Post »