Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 28. April 2010

Kurz vor der Vereidigung hat sich Aygül Özkan für ihre Forderung nach kreuzfreien Klassenzimmern entschuldigt. Sie habe die betreffende Aussage “ohne genaue Kenntnis des Landes Niedersachsen” gemacht. Jetzt ist es also offiziell: In der Union kann an ohne genaue Kenntnisse Minister werden!

Und brave Integration ist, wenn die Muslima dann für die Karriere im letzen Moment zu Kreuze kriecht. Bei der Vereidiung sagt sie dann auch “So wahr mir Gott helfe”. So als kleines Verbalkruzifix zur Wiedergutmachung. Wobei sie den gemeinsamen Gott von Juden, Christen und Muslimen gemeint hat. Und wahrscheinlich sogar auch noch das fliegende Spaghettimonster.

Christian Wulff hatte sie ja angeschleppt, als Coup, weil er den Grünen zeigen wollte, wie flippig und multikulturell er ist. Heimlich übt er auch schon Bauchtanz. Am Tag der Vereidigung versuchte er es dann mit Humor: “In zwanzig Jahren wird man darüber lachen. Wie bei Hildegard Knef. Als die für ein paar Sekunden nackt im Fernsehen zu sehen war, haben manche gefordert, die Geräte abzuschaffen”.

Ach, das ist also der aktuelle Stand des CDU-Frauenbilds: Hilde Knef 1951. Der Film damals hieß “Die Sünderin”. Und es ging um eine Frau, die die Prostitution als Ausweg aus einer Notlage wählt. Also um Käuflichkeit. Wenn das mal kein Freud’scher war!

Da hat den Wulff doch glatt kurzzeitig seine Schwiegersohn-Contenance verlassen und prompt vergleicht er ein Bekenntnis zu den Ansichten des Bundesverfassungsgerichts mit dem Aufblitzen von Nippeln. Für die einen geht es um die Trennung von Staat und Kirche, für den anderen doch wieder nur um Titten.

Read Full Post »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.