Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 27. April 2010

Nachdem uns die Regierung jetzt endlich den Krieg erklärt hat, kann die Militarisierung des Alltags weiter gehen. „Jugendoffiziere“ werden verstärkt an die Schulen geschickt, um zu erklären, warum der Einsatz in Afghanistan „über jeden Zweifel erhaben ist“, wie es die Kanzlerin zu sagen pflegt. Klar. So erhaben wie Bischof Mixa, Jörg Kachelmann oder die Atomkraft.

Jetzt will man also die Jugend für die Deutschlandverteidigung am Hindukusch begeistern, weil sich ja nach diversen Amokläufen bis in die Heeresleitung herumgesprochen hat, dass sie ein entspanntes Verhältnis zur Schusswaffe hat. Außerdem ist sie durch die Gnade der ganz späten Geburt unbeleckt von den Wirrungen jeglicher Friedensbewegung.

Da kommt der Jugendoffizier mit seinem Einstiegsangebot in die aufstrebende Heldenindustrie gerade Recht. Bald wird es wieder verstärkt Kriegerdenkmale im Stadtbild geben. So, dass man zu einem jungen Mann in Sachen Berufswahl sagen möchte: „Wenn du was Sicheres suchst, was mit Perspektive, dann gib dir einen Ruck und werde Steinmetz!“

Advertisements

Read Full Post »