Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 13. April 2010

Jetzt haben wir also einen umgangssprachlichen Krieg. Einen, bei dem die Kanzlerin und der Verteidigungsminister Verständnis haben, wenn man ihn beim Namen nennt, beim umgangssprachlichen, also gewissermaßen beim Rufnamen. Und auch der SPD geht es wie Eltern, die ein Kind in die Welt setzen, es großziehen und dann feststellen, dass es kein Klausilein, sondern ein ausgewachsenes Arschloch ist.

In diesem Fall ein Nicht-Krieg mit umgekehrtem Vorzeichen. Eine humanitäre Maßnahme mit Toten. Ein böses Erwachen aus dem Nebel militärischer Bewusstlosigkeit. Das ist ein nicht erklärter Krieg, der nie erklärt werden durfte, weil ihn keiner verstehen sollte. Ab einer gewissen Zahl von Opfern ist er aber selbsterklärend. Und dann ist er genau wie so ein Arschlochkind: Egal wie du ihn nennst, er gehört zur Familie und wird dir ab jetzt jedes Weihnachtsfest versauen.

Advertisements

Read Full Post »