Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 10. April 2010

Die Odenwaldschule hat es geschafft, es aussehen zu lassen, als sei die Idee der Reformpädagogik, dass man dort seine Kinder für teuer Geld von Pädagogen befummeln lassen kann, ohne dass sie dafür eine Klosterschule besuchen müssten. Die Odenwaldschule war ja grade in ihren Gründungstagen eine originelle Mischung aus Mitbestimmung und Nacktsport. Deshalb hatte sie ja auch Schüler wie Daniel Cohn-Bendit oder Beate Uhse. Ich sag mal so: Antiautoritäre Erziehung schön und gut, aber manchmal wäre man froh, es gäbe wenigstens die Prügelstrafe für Erzieher.

Angeblich hat sich der Missbrauch in Einzelfällen bis in die Mitte dieses Jahrzehnts fortgesetzt. Der betroffene Schüler will aber nicht die Staatsanwaltschaft einschalten, weil ihn ehemalige Mitschüler unter Druck setzen, den Ruf der Schule nicht noch weiter zu beschädigen. Wenn man das so hört, würde man seine Kinder fast lieber zu den Pius-Brüdern geben. Das ist das Schlimmste an den Reformpäderagogen: Dass die katholische Erziehung dagegen fast an Schrecken verliert. Weil da hat man es wenigstens immer schon geahnt.

Hessens Justizminister und FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn sagt übrigens, Rotgrün sei schuld am Missbrauch in der Odenwaldschule. Die hätten während ihrer Regierung „ein Klima geschaffen, das erst den Boden für solche Vorkommnisse geschaffen hat.“ Nach dieser Logik ist er als Justizminister aber auch direkt verantwortlich für die Klimakatastrophe, den Weltuntergang, die Schweinegrippe, DSDS und Heidi Klum!

Apropos! Die hessische Landwirtschaftsministerin Silke Lautenschläger hat jetzt bekannt gegeben, dass die Zahl von sexuellen Handlungen mit Tieren in Hessen zunimmt. Interessant übrigens, dass für dieses Thema die Landwirtschaftsministerin zuständig ist. Das heißt aber auch, ganz sachlich zusammengefasst: Die schwarzgelbe Koalition in Hessen hat den Boden geschaffen für Sodomie! Wahrscheinlich geht sie mir deswegen tierisch auf den Sack.

Advertisements

Read Full Post »