Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 1. April 2010

Mit dem Mixa ist es wie mit dem Kachelmann: Erst mal gilt die Unschuldsvermutung. Rein verbal hat der Bischof ja schon immer gerne um sich geschlagen, da war er so verlässlich und zielsicher wie Ernst August von Hannover. Aber jetzt liegen schon sechs eidesstattliche Erklärungen von Leuten vor, die behaupten, er habe ihnen als Kind in den Siebzigern oder Achtzigern direkt auf die Fresse gehauen, voll auf die Zwölf, im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Bimbams.

Heute hat Mixa verkündet, er wolle sich gerne mit den ehemaligen Zöglingen für ein Gespräch über ihre Erinnerungen treffen. Und hinzugefügt, er habe natürlich zu keiner Zeit irgendwelche körperliche Gewalt angewandt. Bei dem Treffen wär man gerne Mäuschen. Er wird sagen: „Ihr spinnt“ und sie werden sagen „du wirst senil“ und dann wird die Pressestelle des Bistums das Ganze in versöhnliche Worte fassen. Und einen Tag später sagt Mixa dann: „Und in den paar Fällen, wo ich wirklich bös zugelangt hab, da war nicht ich schuld, sondern die 68er!“

Es ist ein Jammer, wie zurzeit die Autoritäten vom Sockel stolpern: Der Wettermann stellt fest, dass es im Leben Situationen gibt, in denen auch Actimel nicht mehr hilft. Und der Papst lässt den Mixa einen guten Mann sein. Nebenbei erfahren wir, dass die Regensburger Domspatzen zum Singen geprügelt wurden und dass der eine oder andere Reformpädagoge doch zu sehr ein Händchen für die Jugend hatte. Es wird so enden, dass die einzige Institution, an die man noch glauben kann, der ADAC ist.

Werbeanzeigen

Read Full Post »