Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 17. März 2010

Laut geheimen Papieren plant der Verteidigungsminister mittelfristig eine Verkürzung des Wehrdienstes auf 24 Stunden. Er verspricht sich davon eine „attraktivere Dienstzeit ohne jedwede Bummelei“. Die internen Strategie-Konzepte orientieren sich dabei in groben Zügen am Modell des McDonalds-Kindergeburtstags. Nach einer fünfminütigen Begrüßung mit Anbrüllen und Fackelzug soll dann die halbstündige „Einweisung GNRFL“ erfolgen, letzteres Kürzel steht für „Gewehr nicht runter fallen lassen“.

Nach 2 Stunden Schlammcatchen folgt ein Block mehrstündiger Demütigungsrituale mit Alkohol, Fäkalien und abwegigen sexuellen Dienstleistungen. Dann werden Rekruten für die Friedensmission in Afghanistan ausgelost, die anschließend noch einen guten halben Tag Zeit haben, in Kundus in einen Hinterhalt zu geraten.

In den letzten Minuten der Dienstzeit bügeln die Soldaten ihre Uniform auf, legen sie korrekt zusammen und fegen den Spind aus. Die Dauer des Zivildienstes verkürzt sich aus Gründen der Wehrgerechtigkeit auf 36 Stunden, in denen die Dienstleisten Inkontinenzwindeln mit dem Fön trocknen.

Werbeanzeigen

Read Full Post »