Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 14. Mai 2009

Klaus Jansen, Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter nennt die Waffengesetzänderungen der Koalition einen „Kniefall vor der Waffenlobby“. Ich würde sagen: Vor der Waffenlobby sollte man nicht in die Knie gehen, die nutzt das doch sofort für einen Kopfschuss.

1,5 Millionen Sportschützen haben wir hierzulands. Das ist eine Armee. Im Landesinneren. 10 Millionen Waffen liegen legal in den Privathaushalten. Dort dürfen sie auch weiterhin bleiben. Das macht Pi mal Finger am Abzug 10 Knarren für jeden Saarländer. Nur mal so als Beispiel. Wie sicher fühlt sich das an???

Ändern wird sich da nix. Und auch die Großkaliber bleiben weiterhin Sportgerät, also quasi ein direkter Beitrag zur Volksgesundheit. Die ersten Papiere mit Gesetzesentwürfen waren noch knackig, aber dann setzte die Lobbyarbeit ein. Wolfgang Bosbach und Fritz Rudolf Körper, die das neue Waffengesetz zwischen der CDU und der SPD ausgehandelt haben, berichten, sie seien wochenlang zugemailt und gefaxt worden mit Forderungen der Waffenschützer („Ich bremse auch für Großkaliber“). Bosbach: „Der Widerstand ist organisiert, der Widerstand ist massiv“. Und bewaffnet. Das sind halt Argumente.

Schützen und Jäger sind gute Bürger, oft mit Einfluss und Geld, die sind zumindest lokal-politisch relevant. Welcher Politiker will da schon riskieren, als 12-Ender überm Kamin im Vereinsheim zu landen?

Werbeanzeigen

Read Full Post »