Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 6. Januar 2009

Was für ein Glück, dass unsere Schüler so doof sind und die Schulen so marode. Besser hätte es nicht laufen können. Gesegnet sei überdies jedes Schlagloch, jede ranzige Sporthalle und jede versteppte öffentliche Bibliothek.

Denn genau das ist doch die Infrastruktur, in die wir jetzt zur Rettung der Wirtschaft mit milliardenschweren Krediten investieren wollen. Damit die Asphaltwalzen und die Maurerkolonnen ins Schwitzen kommen. Damit die Speditionen Bücherladungen durchs Land fahren, die Computerhändler Schulen beliefern und die Textilindustrie für die massenweise neu eingestellten Lehrer diese ganzen Lehrerpullis und Cordjacketts produzieren kann.

Gelobt sei der Verfall der Unterführungen, gepriesen die Tristesse der Bürgerhäuser und die Morschheit der Strommasten. Da kann jetzt jede Menge gestrichen, gekachelt, gedengelt, bepflanzt, weggesprengt und wiederaufgebaut werden. Deutschlands Konjunkturprogramm ist nichts anderes als „Unser Dorf soll schöner werden“ in groß. 

Was für ein Glück, dass alles so hübsch hässlich ist. Deutschland ist wirklich bereit für die Krise. Nicht auszudenken, hier wäre alles fertig gewesen. Die Politik hätte sich kaum zu helfen gewusst.

Werbeanzeigen

Read Full Post »