Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2009

2009 soll nicht nur ein Superwahljahr werden, sondern auch ein Superallahjahr, sagt Abu Talha, „der Deutsche“. Das ist der eloquente und ausgesprochen surreal gestikulierende Al-Qaida-Mann, von dem man nie so genau weiß, ob er bei „Deutschland sucht den Superpantomimen“ gewonnen hat, ihm eine Palette Korane auf den Kopf gefallen ist, oder der deutsche Geheimdienst ihn von der Straße weggecastet hat, um eine verschärfte Gefahrenlage zu illustrieren.

„Hochmut kommt vor dem Fall“, droht er uns Deutschen, weil wir nicht verstanden haben, dass wir gegen Allah persönlich kämpfen. Gut, auch ein Gott kann sich sein Bodenpersonal nicht immer aussuchen, siehe Papst.

Was tun? Unsere Einstellung zum Afghanistan-Einsatz (aus dem uns ja der Gestenterrorist im Wahlkampf rausbomben will) pendelt lustlos zwischen Ignoranz, Unverständnis und 5-Minuten-Gutmenschentum. Was würde sich ändern, wenn es hier knallt? Und welche Partei müsste man dann abwählen, um Ruhe zu haben? Die Linke? Lafontaine ist gleich Frieden? Gysi holt die Truppen heim?

Hoffen wir, dass diese Drohung ein schlechter Witz oder ein schlechter Fake ist. Um ihm die Bedrohung zu nehmen, würde ich einstweilen vorschlagen, die Tonspur durch den Ententanz oder den „Ketchup-Song“ zu ersetzen, dann macht dieses Gaga-Handgefuchtel mehr Sinn.

Read Full Post »

Laut ZDF-Politbarometer wird Deutschland immer blau-gelber. Das ist die Farbe, die Beulen annehmen, wenn der gröbste Schmerz rum ist. „In Krisenzeiten gehen die Menschen dahin, wo Kompetenz ist“, sagt Westerwelle und fühlt sich dabei von sich selbst gemeint. Dabei wissen wir aktuell nur, dass die Menschen in Krisenzeiten zum Friseur gehen, ins Autohaus und zu Mario Barth. Die Erotikbranche hingegen jammert. Das heißt: Die Menschen gehen nicht in den Puff. Warum sollten sie dann zur FDP gehen?

Vielleicht, weil sie sich sagen: „Irgendwo muss die Kompetenz doch sein! Vielleicht da, wo sie am sichersten ist, nicht an die Front zu müssen!“. Könnte sein. Die Kompetenz ist ein Deserteur, ein Krisendienstverweigerer. Westerwelle sitzt drauf, brütet sie aus, gluckt und gibt sie nicht mehr her. Und Merkel und Steinbrück stehen nackt im Wind, versuchen sich an ihrer Kompetenz festzuhalten und greifen ins Leere.

Read Full Post »

Gegen Altersarmut muss was getan werden. Sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Und schlägt vor, künftig die Renten von Gutverdienern zu kappen und damit die der Geringverdiener aufzustocken. Damit ein für alle Mal klar ist: Die Rentenversicherung ist kein Sparschwein und der Lebensabend kein verlängerter Weltspartag.

Kann man drüber diskutieren. Wenn man keine Angst hat, von besser verdienenden Senioren mit ihren diamantbesetzten Rollatoren eins übergezogen zu bekommen. Interessant ist aber die Begründung: Weil die Gutverdiener statistisch eine höhere Lebenserwartung haben, sacken sie relativ für jeden eingezahlten Euro mehr ein, als der Schlechtverdiener. Hm.

Wenn man das ohne sozialismusverdächtige Umverteilung korrigieren wollte, müsste man den Nobelknackern verstärkt Risikosportarten schmackhaft machen. Wer als Geronto-Bonze beim Ü70-Freeclimbing abstürzt, leistet einen Beitrag gegen die Altersarmut, sichert Arbeitsplätze bei den Bergwachten und sagt: „Die Rente ist zwar sicher, aber ich kann es mir leisten, das Abenteuer zu suchen!“. Welche Lebenserwartung haben eigentlich Wirtschaftsforscher? Und was kann man dagegen tun?

Read Full Post »

„Der Papst wird alt“ – kann man das sagen? Oder war er das nicht schon immer? Jedenfalls hat er jetzt einen holocaustleugnenden Bischof von der Exkommunikation befreit, also wieder in den Schoß der Kirche geholt. Weltweit langen sich Juden an den Kopf und fragen sich, warum Benedikt so einen Hetzer mutwillig zurück in den Club lässt. Brückenbauen geht anders.

Ratzinger ist wahrlich kein Obama. Vielleicht war alles auch nur ein Irrtum und der Papst hatte akustisch verstanden, dass Bischof Williams einer sei, der „für den Holocaust läutet“. So was kann schon mal passieren in der Kirche. Ich hab ja heute auch gelesen, dass Marias jungfräuliche Empfängnis kein Wunder, sondern ein gern genommener Übersetzungsfehler gewesen sein soll. Der hebräische Urtext spricht nur von einer „jungen Frau“ statt von einer Jungfrau.

Wenn da noch mehr in der Art geschlampt worden sein sollte, konnte Christus dann vielleicht auch nur übers Wasser sehen? Konnte er Lamas gehen machen? Hatte er es einfach nur im Kreuz? Kann sein, dass der Papst noch ne Menge Hausaufgaben zu erledigen hat…

Read Full Post »

Die Friseure merken angeblich nichts von der Rezession. Weil der Kunde zwar auf größeren Luxus verzichtet (Porsche), aber sich dafür den kleineren Luxus um so lieber gönnt (Waschenlegenföhnen). Wenn diese These stimmt, muss es damals der Kelly-Family im Umkehrschluss wirtschaftlich verdammt gut gegangen sein.

2009 wird also in jeder Hinsicht haarig. Der Dax fällt, aber die Frisur sitzt. War es das, was die Kanzlerin meinte, als sie davon sprach, die Krise als Chance nutzen zu wollen? War der Aufschwung, von dem sie bis vor Kurzem immer gesprochen hat, nur ein anderes Wort für „Dauerwelle“?

Wer schön sein will, muss leiden. Aber spätestens, wenn die Kanzlerin obenrum aussieht wie ein feuchter Traum von Udo Walz, wird es Zeit, gepflegt Panik zu entwickeln. Und jetzt muss ich zum Friseur, weil ich schon wieder im Dispo bin.

Read Full Post »

Die Abwrackprämie ist ein Renner, überall in den Autohäusern gucken sich die Leute Neuwagen an und sagen: „Ja, lasst uns unsere 9-jährigen Autos wegwerfen!“. Jetzt muss also die Wegwerfgesellschaft den Kapitalismus retten.

Der Chiphersteller Quimonda ist insolvent? Lasst uns unsere Rechner verschrotten, her mit der Absturzprämie! Die Privatuni Witten ist klamm? Lasst uns gezielt verblöden und in den Rankings zurückfallen, um die Nachfrage nach Bildung zu stärken. Her mit der Abkackprämie! Die Banken sind pleite? Lasst uns Geld zum Fenster rausschmeißen! Und her mit der Abhebprämie! Die Regierung ist hilflos? Lasst sie uns im Herbst in die Tonne treten, her mit der Abwahlprämie!

In Zeiten wie diesen gibt es keinen Anreiz, der zu blöd wäre, nicht ausprobiert zu werden. Das ist die totale Aufstrapsung des Marktes. Willkommen im Puff. Und her mit der Abfuckprämie.

Read Full Post »

Was Männer und Frauen angeht, bin ich ja eigentlich ein hoch emanzipiertes Kind der politisch so korrekten wie klamottenmäßig zweifelhaften 80´er. Ich weiß, dass man Frauen nicht unterdrückt. Es sei denn, man hat sie vorher gefragt, und sie haben „ja“ gesagt. Ich weiß, dass gewisse Rollenbilder überholt sind und so was wie Mario Barth am Beginn des 21. Jahrhunderts gar nicht mehr möglich ist.

Aber jetzt muss ich wohl doch etwas umdenken. Landesbischöfin Margot Käßmann sagt: „Frauen haben Fragen, die oft näher am Leben sind, weil sie selbst einkaufen, die Wäsche waschen, Kinder erziehen und Alte pflegen… daher denke ich manchmal, dass die Realitätsnähe von Frauen größer ist“.

Das heißt, wenn ich einen auf Drohne mache, der Dame des Hauses beim Bügeln zuschaue, knapp um die fixe Zustellung eines kühlen Bieres und das zeitnahe Umbetten der pflegebedürftigen Oma bitte, leiste ich einen entscheidenden Beitrag zur Realitätsnähe des schönen Geschlechts. Oder anders gesagt: Gleichberechtigung schneidet tendenziell Frauen vom Leben ab. Ist doch immer wieder interessant, was man mit der Kirche so alles im Dorf lässt…

Read Full Post »

So richtig gemütlich wird dieses Superwahljahr nicht für die brutalstmögliche aller Kanzlerinnen. Die Oettingers und Müllers (und wie sie alle heißen) knabbern mal wieder an ihrer Richtlinienkompetenz. Müller wünscht sich eine Arbeitsteilung, in der die Unions-Ministerpräsidenten für die „programmatische Profilierung der Partei“ und die Kanzlerin für das „Regierungshandeln zuständig“ sei.

Das heißt: Die Jungs beschließen eine Politik und die Merkel darf sie dann umsetzen. Genau davon hat sie sicher immer schon geträumt. Der Anden-Pakt macht die Wirtschaft klar und sie darf dazu lächeln, winken und sich ab und zu mit Sarkozy treffen. So als repräsentative Mutter der Nation.

Oettinger hat außerdem Angst, die wirtschaftspolitischen Grundsätze der CDU seien nicht erkennbar genug. Bei der letzten Bundestagswahl waren sie so erkennbar, dass das Volk der Union sicherheitshalber die Sozis auf den Bauch gebunden hat.

Grade das starke Abschneiden der Hessen-FDP habe gezeigt, wie sehr der Wähler einen klaren wirtschaftspolitischen Kurs honoriere, sagt der Ministerpräsident mit der Aura einer pietistischen Maultasche. Quatsch mit neoliberaler Soße!

In Hessen haben alle FDP gewählt, denen die SPD zu peinlich, der Koch zu hässlich, die Grünen zu bionadig und die Linken zu fernöstlich waren. Mit Kompetenz und Klarheit hatte das nix zu tun.

Read Full Post »

Diesmal heißt es nicht „Brot statt Böller“, sondern eher „Brot statt Schleyer“. Bernd das Brot ist entführt worden. Entführt in Erfurt. Klingt klasse, allein als Titel. Sympathisanten der örtlichen Hausbesetzerszene haben eine 2 Meter große Bernd-Figur vorm Rathaus weggemopst und damit für YouToube ein Bekennervideo gedreht. Klar, das ist Raub und Sachbeschädigung, aber warten wir doch erst mal ab, in welchen Zustand Bernd zurückkommt. Vielleicht hat er endlich mal gute Laune.

Der KiKa-Programmchef ist entsetzt: „Bernd ist ein schlecht gelauntes Kastenbrot, das auf seinen Platz zurück will, um in Ruhe gelassen zu werden“. Hoffentlich macht das Beispiel nicht Schule, sonst kidnapped Al-Qaida bald einen der Spimpsons und meldet sich dann mit der Nachricht „Wir haben Bart!“. Ach was.

Read Full Post »

Unglaublich zum Ersten: Die Regierung will endlich die Kraftfahrzeugsteuer an den CO2-Ausstoß anpassen, aber plant das offensichtlich so, dass die ganz fetten Riesenautos wie nebenbei unterm Strich weniger kosten. Der Plan kommt aus dem Finanzministerium. Welche Lobby hat dem Steinbrück da ins Hirn geschissen die Hand geführt? Sigmar Gabriel tobt. Soll er! Wenn das so durchkommt, ist diese Koalition ewig-gestriger als Johannes Heesters.

Unglaublich zum Zweiten: Heute ruft mich meine Bank an und fragt, ob es sein kann, dass mir 20 Euro fehlen. Stimmt. Ich hatte letzte Wochen einen Stapel Geldscheine (Künstlergage halt, da kommst du dir immer vor wie ein Verbrecher, so a la „in kleinen, nicht nummerierten Scheinen“) am Automaten eingezahlt. Und gedacht: „Ach, da hatte ich mich vorhin wohl um 20 Euro verzählt“.

In einem ersten Anlauf hatte die Kiste gestreikt, also Karte wieder raus, noch mal rein und von vorne das Ganze. Dabei hatte diese kleptomane Maschinensau anscheinend schon beim ersten Versuch einen Zwanziger eingesackt. Vielleicht als Trinkgeld? Jedenfalls hat mir der Bankmensch am Telefon erzählt, dass der Schein in ein Extrafach für „unklare“ Fälle sortiert worden sei, und man mich jetzt als vermutlichen Eigentümer ermittelt hätte. Und dann hat er mich glatt gefragt, ob das denn stimmen könne, dass mir 20 Euro fehlen, und ob sie mir die gutschreiben sollen.

Mal abgesehen davon, dass man auf so eine Frage nur schwer mit „Nein“ antworten kann, freue ich mich, wie sicher meine Einlagen da sind, auf der Bank. Da hat die Kanzlerin anscheinend schwer ein Auge drauf.

Read Full Post »

Older Posts »