Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 30. April 2008

Heute ist in meiner Zeitung eine 8-seitige Werbebeilage der „Linken“, die, wohl um sich bewusst jedem Populismusverdacht zu entziehen, komplett wie die Bildzeitung aufgemacht ist. Da, wo in einem roten Quadrat sonst „Bild“ steht, steht „Klar“. Wohl weil sie unbedingt 4 Buchstaben wollten. Und „link“ irgendwie doof gewesen wäre. Statt „Post von Wagner“ gibt es die Kolumne „Post von Lafontaine und Gysi“, mutig, sie auf diese Weise mit dem durchgeknallten Sabber-Dadaisten gleichzusetzen.

Ansonsten geht es in „Klar“ um die bekannten Linksthemen: Rente rauf, Soldaten raus und Umverteilung von rechts oben nach links unten. An einer Stelle heißt es, wenn Walter Riester für Gagen von 7000 Euro aufwärts vor Banken Vorträge hält, seien das „nicht mehr normale Gefälligkeitshonorare und politische Korruption, wo doch ein Arbeitnehmer im Durchschnitt mit 2000 Euro im Monat auskommen muss“. Mit zwei, drei Klicks auf den Seiten des Bundestages habe ich dann gleich mal verifiziert, dass beispielsweise auch Gregor Gysi von der Deutschen Bank für die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion mehr als 7000 Euro bekommen hat. Natürlich ist Gysi unterhaltsamer korrupt, „klar“.

Das Schönste an dieser Zeitungsbeilage ist aber, dass die „Linke“ auch Plattenkritiken veröffentlicht. Fünf von fünf möglichen erhobenen Fäusten gibt es für „Back to black“ von Amy Winehouse, die sich um ihre Rente wenig Gedanken machen muss, weil sie sie wahrscheinlich gar nicht mehr erlebt. Sage ich. „Klar“ sagt: „Ein echte Perle. Aber Vorsicht: Soul in tiefen Zügen genießen kann nur, wer sich Aug´ und Ohr fürs Tragische bewahrt.“. Also Mitschunkeln bitte nur aus vollinhaltlicher, menschlicher Solidarität! Die A-Capella-Gruppe „Wise Guys“ bekommt nur 3 von 5 Fäusten, sei aber „jedenfalls hübscher anzuhören als das pseudoradikale Geplärr der Toten Hosen“. Wahrscheinlich sind die Hosen einfach zu SPD-nah. Sheryl Crow bekommt immerhin 4 von 5 Fäusten: „Hier rotzt und rockt sie wieder ab wie weiland ihn ihrer LA-Garage mit ´All I Wanna Do´“.

Ich freu mich schon auf die erste CD von „Greg and Oss“, die vermutlich „Letters from the left“ heißen wird. Und natürlich 5 Fäuste bekommt, wahrscheinlich weil die beiden da „rotzen und rocken wie weiland im Sozialstaat, dabei volltragisch ins Auge und ins Ohr gehen echt radikal in die Hose gehen“.

Werbeanzeigen

Read Full Post »