Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 21. August 2007

__________

Noch vor ein paar Tagen war die „freiwillige Wehrpflicht“ die neuste innenpolitische Vision der SPD. Der Begriff klang absurd und was dahinter steht, erklärt sich etwa so: Keiner muss, außer die, die wollen, und wenn das nicht genug sind, müssen auch die wollen, die gar nicht wollten. Aber die, die wollten, müssen dann auf alle Fälle. Wer unsicher ist, was er gewollt haben könnte, fragt bitte sein Kreiswehrersatzamt.

Das heißt, die „freiwillige Wehrpflicht“ für männliche Bundesbürger funktioniert nach ähnlichen Regeln wie die „freiwillige Kandidier-Pflicht“ für SPD Kanzlerkandidaten. Wo wir grade von Beck sprechen: Jetzt ist ihm wohl aufgefallen, wie absurd der Begriff klingt. Und er hat sprachlich nachgebessert. Gemeint gewesen sei immer ein „freiwilliger Wehrdienst“. Also nicht im Sinne eines pflichtfreien Dienstwollens oder gar einer dienstpflichtigen freiwilligen Feuerwehr. Schon gar nicht sei es um pfandpflichtiges Freibier gegangen. Hat er nicht gesagt. Hätte aber keinen gewundert.

Advertisements

Read Full Post »