Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archiv für die Kategorie ‘Rechtsextreme’

In Teufels Küche

Die deutsche Volksseele entwickelt hässliche Geschwüre auf der rechten Seite. Muslime sollten hierzulande in der Religionsausübung erheblich eingeschränkt werden, finden 58%. Fast jeder Vierte meint, Deutschland brauche jetzt „eine einzige starke Partei, die die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“. Die „Starke Volksgemeinschafts Partei“ also, vermutlich nur für kopftuchlose Arier.

10% finden, der Nationalsozialismus habe auch seine guten Seiten gehabt (die Autobahn! Eva Herman!) und 13% wünschen sich einen Führer, der mit starker Hand regiert. Macht nur so weiter, ihr Sarrazins und Seehofers, dann brennen bald Moscheen und die Schuluniformen sind von Thor Steinar.

Ich meld mich jetzt schon mal für den Untergrund an. Wahrscheinlich werde ich als Komiker im Führerhauptquartier auftreten und einen Sprengstoffgürtel zünden müssen. Da hatte ich mir meinen Lebensabend echt anders vorgestellt, irgendwie mehr am Stück.

Read Full Post »

Jetzt wo die Bundesbank den Herrn +&##&>%* (ich will den Namen ja erst mal nicht mehr hören) rausschmeißt, toben einige der „Bürger“, die sich vor Wochen noch von Özil haben Tore schießen lassen, nur um ihm jetzt vorzuhalten, dass seine Verwandtschaft genetisch minderbegabt sei.

So ein Rausschmiss sei ein Verbrechen an der Meinungsfreiheit, sagen sie. Langsam. Es gibt Formen von Meinungsfreiheit, die enden in tausendjährigen Reichen. Außerdem hat der Exbundesbanker in spe ja seine Meinung veröffentlichen dürfen, sein „Mein Kampf mit den Zahlen“ wird nicht verboten.

Seine Bekleidungs- und Ernährungsvorschläge für Hartz-IV-Empfänger haben wir uns jahrelang angehört. Und er darf seine Meinung auch gerne weiter in die diversen braunen Sümpfe plumpsen lassen.

Aber: Wer so unseriös argumentiert, ein Menschenbild wie ein Rechenschieber hat und immer wieder herzhaft den Extremen die Vorlagen liefert, der ist als Bundes-Banker verbrannt. Wer anfängt, das Volk auseinander zu rechnen, dient keinem Gemeinwohl, der soll sich den Bundesadler sonst wohin stecken, aber ihn nicht am Revers tragen.

Seine Meinung darf er gerne weiter verbreiten, aber er muss dafür auch härter angegriffen werden dürfen, als es mit einem Vorstandsposten vereinbar wäre. Das nenne ich Streitfreiheit. Die ist fast noch wichtiger als Meinungsfreiheit.

Read Full Post »

Eine Frage der Ehre

Der Trierer Stadtrat hat jetzt hochoffiziell und fast einstimmig beschlossen, dass Adolf Hitlers Ehrenbürgerschaft aufgehoben ist. Fast einstimmt, weil der NDP-Mann im Stadtrat dagegen war und statt dessen mit einer schwarz-weiß-roten Reichsflagge herumgewedelt hat.

Ich finde, allein dafür sollte der Mann künftig Adolf Hitlers GEZ-Gebühren, Kirchensteuer, Solidaritätsbeitrag, Krankenversicherung, Jahreslos der Fernsehlotterie und “Jagd und Hund”-Abo bezahlen. Und für die letzten 65 Jahre nachzahlen. Der Gegenwartsnazi und völkische Trierfreund ist der Meinung, diese Abstimmung solle nur von den wirklichen Problemen der Stadt ablenken. Die schlimmsten Probleme sind aber weiterhin die, die nicht merken, dass sie selbst eins sind.

Kein Wunder, dass Deutschland nicht entnazifiziert ist, wenn die Städte nicht mal enthitlert sind. Ich wette, der ist auch noch im Buchclub und im ADAC. Und hat zwecks Erhaltung seiner Privatsphäre den Obersalzberg bei Google Street View verpixeln lassen.

Read Full Post »

So langsam muss aber auch mal wieder Schluss sein mit dem verspäteten Sommerloch in Form von Thilo Sarrazin. Der medial dauerpräsente Schnauzer und Hobby-Genforscher verstopft mit seinen Rechenschieber-Thesen derartig die Talkshows, dass man sich fast schon nach der Zeit zurücksehnt, als noch rund um die Uhr mit Guttenberg geredet wurde.

Gestern bei Plasberg blieb Sarrazin wieder so beharrlich unklar eindeutig, dass ich mich gefragt habe, was er wohl sagt, wenn der erste Neonazi mit seinem Buch eine Moschee anfeuert. Wahrscheinlich würde er vorrechnen, dass er daran zu 50-80% unschuldig ist.

Gestern hat man dann erfahren, dass eine seiner größten Ängste ist, dass in hundert Jahren keiner mehr “Wanderers Nachtlied” von Goethe kennt. Gottchen! Mir würde es ja schon langen, wenn in hundert Jahren keiner mehr Sarrazin kennt. So existenziell wichtig für das Zusammenleben der Menschen ist der Geheimrat ja nun auch wieder nicht. Wie ging das gleich noch mal? So, glaube ich:

“Über allen Gipfeln
Krawall,
Und von den Stammtischen
kommt überall
falscher Applaus
Der Sarrazin schweigt viel zu selten
Warte nur, balde
Stirbt auch er aus.”

Read Full Post »

Die NPD bejubelt Thilo Sarrazin und sagt: „Komm zu uns, wir machen genau deine Politik und es gibt auch noch Fackelzüge!“

Ansonsten gilt der Mann, für den es ein Juden-Gen gibt und der Angst vor migrationsunwilligem und migrationsunwürdigem Gen-Material hat, erschreckend vielen Medien als „Tabubrecher“ und „Querdenker“, der nur etwas zu pointiert formuliert hat.

Und das, obwohl er selbst zugibt, die Zahlen, mit denen er argumentiert, teilweise mangels Erhebungen einfach erfunden zu haben. Würde man den Genpool des Barons von Münchhausen mit dem von Joseph Goebbels kreuzen, es müsste wohl etwas sehr Ähnliches herauskommen wie der Bundesbanker der Herzen, dieser Herrenreiter, der immer wirkt, als trage er ein Monokel im Hintern. Nein, das hier ist kein Sachlichkeitswettbewerb.

Wenigstens die TAZ hat heute klipp und klar mehrfach „Rassist“ geschrieben, wo andere „umstrittener Autor“ stehen hatten. Sarrazin will für immer „in der Volkspartei SPD“ bleiben. Das mit dem Völkischen der Sozis hat er wohl etwas falsch verstanden. Was für ein Glück, daß Sarrazin nur über das Charisma eines verstaubten Knäckebrots verfügt, sonst hätte die neue Rechte ihren Führer gefunden.

Read Full Post »

Rechtserziehung

Die rechtsextreme Szene fordert zurzeit ihre völkischen Frauen und Mädchen, um nicht zu sagen Weiber und Maiden auf, verstärkt erzieherische Berufe anzustreben. Also nicht wundern, wenn demnächst die Krabbelgruppe zum Fackelzug wird oder die lieben Kleinen rassekundliche Malbögen mitbringen.

Die Nazösen sollen jetzt also ganz nah ran ans Kind und da mal richtig auf die braune Kacke hauen. Das ist die Unterwanderung des Spielplatzes. Wenn die Erzieherin also aussieht, wie frisch vom Bund deutscher Mädel und beginnt, die Turnbeutel nach arisch und nichtarisch zu sortieren, wenn Hans sich auf das Stühlchen mit der Aufschrift “Herrenrasse” setzen darf und Ali plötzlich nur noch Arbeitsdienste hat, dann wird es Zeit für subversive Kinderinfiltration a la “Der Führer hatte nur ein Ei”.

Das Ganze passt übrigens auch zum Trend, dass Rechte sich immer mehr als Elternvertreter einbringen. So wird der Neonazi auf eine erschreckend neue Weise zum Bildungsproblem.

Read Full Post »

Das Schönste an der WM ist ja, dass man zurzeit mit dem ganzen Schwarzrotgelb prima Nazis ärgern kann. Weil die deutsche Elf eine Elf mit Migrationshintergrund ist, von Podolski über Cacau bis Özil. Da reagiert der Nazi empfindlich, wenn die Falschen zur Hymne stramm stehen, von Deutschland angefeuert werden und dann auch noch Tore schießen, nichtarische.

Der Pressesprecher der NPD sagt: “Uns stößt übel auf, dass damit der Ursprungsgedanke des Wettkampfs zwischen Völkern vernichtet wird!” Ich glaub, da verwechselt er Weltmeisterschaft mit Weltkrieg. Aber schön für ihn, dass er auch noch den Begriff “Vernichtung” in seinem Satz untergebracht hat.

Das wär ein Fest, wenn die Nationalmannschaft nur Müller, Meier, Schmitz hieße, Trikots von Thor Steinar und Springerstiefel mit Stollen tragen würde. Dann wären die Engländer aber mal richtig motiviert und wir hätten gar keine Chance mehr am kommenden Sonntag.

Read Full Post »

Schöner gedenken

In Riesa gibt es eine pfiffige Oberbürgermeisterin, die ist sogar von der CDU. Sie hat mit einer Mehrheit im Stadtrat durchgesetzt, dass die Mannheimer Straße, in der eine NPD-Landesgeschäftsstelle sowie mehrere Büros von Politikern dieser Partei ihren Sitz haben, umbenannt wird. Die Straße heißt jetzt “Geschwister-Scholl-Straße”.

Man wolle damit ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen, heißt es. Doll, dass die Nazis damit den Widerstand gegen Hitler im Briefkopf tragen müssen. Jetzt muss man nur gut aufpassen, dass sie sich kein Postfach zulegen mit der Zahlenfolge von Führers Geburtstag… Wichtig wäre noch, dass die “Geschwister-Scholl-Straße” eine Vorfahrtsstraße ist oder wird, damit dort kein “Rechts vor Links” gilt.

Da fällt mir ein, dass in Viernheim die “Anne-Frank-Straße” eine kleine Sackgasse im Gewerbegebiet ist. Zwischen Kino und Mediamarkt stehen da ein paar Mülltonnen und mehr ist nicht. Da fragt man sich auch, wer sich da so viel Mühe gemacht hat, das Gedenken zu verstecken. Man muss ja schon froh sein, dass die Straße nicht irgendwo zwischen Kläranlage und Tierheim gelandet ist. Aber es kann ja nicht jedes Städtchen ein so glückliches Straßennamen-Händchen haben wie Riesa.

Read Full Post »

Outdoor-Amtssitz

Wolfgang Thierse ist Bundestagsvizepräsident und lebt in Berlin. Dort hat er ganz in der Nähe seiner Wohnung gegen eine Nazidemo protestiert, einfach als Bürger, mit einer gewaltfreien Sitzblockade. Das nennt man normalerweise Zivilcourage, konservative Politiker und der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft nennen es einen Skandal.

Letzterer fordert sogar einen Rücktritt, als hätte Thierse sich der Staatsgewalt entgegengeworfen und nicht dem braunen Pack. Ich wette, einen höflicheren und würdevolleren Bartträger muss die Polizei selten von der Straße lupfen. Schön, dass jemand nicht die Courage ablegt, nur weil er Berufspolitiker wird.

Noch schöner, wenn auch ein Vertreter des Staats mal genug Arsch in der Hose hat, den Glatzen die Straße nicht zu überlassen. Wenn die Polizei schon den Rechtsexkrementen den Weg frei machen und quasi den meinungsfreiheitlichen roten Teppich ausrollen muss, dann ist es umso wichtiger, dass der Staat es sich dabei möglichst wenig leicht macht – indem er sich auch schon mal selbst im Weg steht. Und Wolfgang Thierse ist dabei praktisch das Päckchen Dialektik, dass die Polizei bitteschön zu tragen hat.

Read Full Post »

Mittlerweile gilt es bei uns schon als wichtiger Anstoß zur Integrationsdebatte, wenn ein in die Führungsebene einer Bank übergelaufener Politiker wie Thilo Sarrazin “den Türken” vorwirft, unser Land durch ungezügelte Fortpflanzung zu unterwandern, etliche IQ-Punkte blöder zu sein als die von ihm bevorzugten jüdisch-osteuropäische Zuwanderer, sowie unbrauchbar für alles außer Obst- und Gemüsehandel.

Weil Sarrazin von Obst anscheinend eine sehr geringe Meinung hat, ist es auch kein Wunder, dass er in seinem berüchtigten Interview so preußisch-herrenreiterisch und kühl Äpfel und Birnen miteinander vergleicht. Und das Ganze dann so pointiert rüberkommt, dass es der NPD ein innerer Reichsparteitag sein muss. Sarrazin ist also der Bad Banker der Einwanderungspolitik. Bei ihm hat man dummerweise nie das Gefühl, er rede über Menschen, sondern über Vieh und seine Unterhaltungskosten.

Wenn ihm nach dem reflexartig empörten Medienaufschrei jetzt die Ersten beiseite springen und (wie angeblich 51% der Bundesbürger) sagen, im Kern habe er ja recht, dann sage ich: Es gibt auch Debatten, deren Inhalt man nicht ohne Beachtung der Form diskutieren sollte. Grade auch, wenn man sich für was Besseres hält als deutsche Dummnazis oder anatolische Kopftuchmädchen.

Read Full Post »

Older Posts »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.