Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2010

Schockschwerenot!

Freunde, Gönner, Leser!

Ich sag es mal ganz direkt: Blog ist aus!

Ui. Und jetzt kommt das schwarze Loch, in das Ihr fallen werdet – bitte heulen und zähneklappern Sie jetzt:

Heute greift mein seit längerem gehegter Plan, das Blog nach exakt 4 Jahren und geschlagenen 1466 Einträgen zu beenden. Mit einem weinenden Auge natürlich. Keine Angst: Mir geht es gut! Ich habe keine depressive Phase und bin auch nicht von Außerirdischen entführt worden. Dennoch werden die Stammleser sich jetzt, äh, einen neuen Stamm suchen müssen.

Warum? Weil man immer aufhören soll, wenn man am schönsten ist. Oder wie das heißt. Als Kreativer sollte man hin und wieder seine Arbeitsweise ändern, das ist wichtig. Ich hab den täglichen Schreibdruck hier sehr genossen und dabei effektiv gelernt, auf Knopfdruck was „rauszuhauen“, was oft nach dem Tippen des letzten Buchstabens sogar besser aussah, als beim ersten Buchstaben noch befürchtet.

Dennoch habe ich inzwischen das Gefühl, dass mir bei der täglichen Suche nach verwertbarem Kleinkram irgendwann der Blick für´s Große und Ganze verloren geht. In den letzten 4 Jahren hab ich wie ein Schmetterlingssammler im Dauerbetrieb Fundstücke gepresst und ins Album geklebt, jetzt will ich wieder mehr auf Großwildjagd gehen.

Außerdem hat sich meine „Karriere“ erfreulicherweise so entwickelt, dass ich sagen kann: Den Hormuth gibt es künftig eben nur noch (und immer mehr) auf der Bühne. Wer weiterhin wissen will, was ich denke und über was ich mich wie ärgere, der muss einen meiner Auftritte besuchen. Und danach stehen wir bei einem Bier im Foyer und schwärmen wie die Veteranen vom Krieg Honigbrot-Blog. Das wird auch schön!

Wer unbedingt will, kann mir künftig auf Facebook folgen, wo ich einen täglichen Satz veröffentliche, den „Kaffee-Satz“. Nein, Facebook ist nicht schlimm, wenn man da nicht seine Suff-Fotos intimsten Daten reinstellt und vor allem der Versuchung widersteht, all die bunten Spielchen anzuklicken, die einem „Freunde“ anbieten.

Die 4 Jahre waren ein Fest. Auch wenn ich zugeben muss, dass der meistgelesene Artikel natürlich „Gitte Haenning nackt“ gewesen ist… Aber so ist das Internet. Du suchst die Weltformel und am Ende kriegst du doch wieder nur Titten. Zum Glück mögen viele beides.

Danke an alle, die regelmäßig mitgelesen und kommentiert haben! In 10 Jahren machen wir ein Klassentreffen, oder? Sehen wir das Ganze nicht als Abschied, sondern als Transformation. Wir betreten die nächste Stufe, wir verlassen den Kokon. Ich geh auf die Bühne und Ihr werdet Publikum. Wäre das nicht eine tolle Perspektive? Desmond aus „LOST“ würde sagen: „See you in another life, brother!“.

Und jetzt guten Rutsch!
Verbeugung!
Frederic

P.S.:

Stay tuned at www.frederic-hormuth.de
oder Facebook

Read Full Post »

Höllehölleholle

Heute waren sie mal wieder alle draußen, die Bekloppten und die Kabarettisten. Zum großen Silvestereinkauf. Es war im Supermarkt so voll, als gäb es ab dem Ersten keine Lebensmittel mehr ohne ärztliches Attest.

In den Gängen auch wieder dabei: Der Klassiker in Form einer Mutter, die ihre Kleinkind seelenruhig Regale ausräumen und Konserven in Spielzeug verwandeln lässt. Nicht mit hilflosem Blick, nicht einmal mit leerem Blick. Nein, mit Stolz im Blick. Weil die Brut sich so schön mit sich selbst beschäftigen kann. Und einem Dutzend Eintopfdosen, mehreren Pfützen Steifel-Tauwasser und dem Nervenkostüm der um sie herumeiernden Kunden.

Ansonsten war ich damit beschäftigt, Röstzwiebeln zu suchen. Die waren so gut versteckt, als ginge es darum, dass sie auf keinen Fall gekauft werden dürfen. Fast hätte ich mir einen Julian Assange mit so etwas wie RöstzwiebelLeaks gewünscht, um Einsicht in die verbrecherischen Versteck-Pläne des Supermarkts zu bekommen. Ich hab sie dann auch so gefunden. Beim Ketchup. Auf Schienbeinhöhe. Wo man sie normalerweise nur entdeckt, wenn man sein Kleinkind da unten spielen lässt.

Produktname des Tages: “Black Puty”. Das war keine falsch geschriebene Pferdesalami, sondern ein scharfer Putenaufschnitt mit Wortspielzwang. Spätestens da wusste ich: Ich will nach Hause! Und das war noch bevor ich nach dem Ausräumen des randvollen Einkaufswagens aufs Laufband feststellen musste, dass Blicke töten können. Vor allem, wenn man aus Versehen an der 10-Teile-Kasse gelandet ist.

Read Full Post »

Verkehrsminister Ramsauer kämpft in seinem Amt gegen Anglizismen. Wahrscheinlich, weil er mal irgendwo gehört hat, dass Deutsch eine Verkehrssprache sei. Jedenfalls hat er in seinem Amt jetzt eine Vorfahrtregelung für, nennen wir es mal, Deutschismen installiert. Und mögen die noch so krampfig sein.

Klar: “Kick-off-Meeting” statt “Auftaktveranstaltung” ist pseudopolyglottes Blödgeschwurbel. Aber “Klaprechner” statt “Laptop”? das grenzt an Deutschtümelei. Es klingt doch nicht alles automatisch besser, nur weil es sich nahtlos in eine historische Reichsparteitagsrede einfügen würde.

Die Neonazis sind doch immer chronisch im “Weltnetz” unterwegs, von denen sollte man sich als Bildungsbürger schon noch absetzen wollen. Und wenn es englisch ist. Im Verkehrsministerium heißt es jetzt statt “Flipchart” tatsächlich “Tafelschreibblock”. Das ist in erster Linie länger, hässlicher und haarsträubender. Und macht mir noch mehr Angst als eine Flipchart an sich.

Man möchte dem Ramsauer zurufen: “Sire, geben sie Fremdsprachenfreiheit!” Nicht dass am Ende noch sowas dabei rauskommt wie “Mobilfunksprechgerät” statt “handy” oder “Erschütterungszustand” statt “Schock”. Eines beruhigt mich: Auf der Internetseite des Ministers gibt es immer noch “Interviews”, keine “Fragenbeantwortungsgespräche”.

Read Full Post »

Wir schenken uns nichts

Angeblich bastelt der Versandhändler Amazon derzeit an einer technischen Lösung, die verhindern soll, dass man die falschen Geschenke geschenkt bekommt. Und das auch noch so diskret, dass der geschmacksunsichere Geschenkgeber es nicht mal mitbekommt, wenn statt der verhassten Krawatte nur ein Gutschein beim Geschenknehmer ankommt.

Das setzt natürlich voraus, dass beide sich nicht unterm Christbaum begegnen, sondern sich einfach postalisch beschenken. Und dass jeder brav bei Amazon eine “schwarze Liste” führt. Bei mir wäre das irgendwas mit Tokio Hotel, Thilo Sarrazin, Thor Steinar, Duftkerzen und Wohlfühltees. Vielleicht schlägt Amazon mir dann auch vor: “Kunden, die Michelle nicht mochten, hatten auch großen Widerwillen gegen Quietsche-Entchen!”

Und dann knacken Hacker mein Amazon-Konto, verkaufen diese sensiblen Daten an meine schlimmsten Feinde und die kippen mir irgendwann zu den Klängen von “Wer Liebe lebt” einen Container Zimtlatschen vor die Haustür. Neue Technologien stecken eben auch immer voller neuer Gefahren.

Read Full Post »

Ihr Kinderlein zahlet?

Jetzt will die GEMA also auch noch Geld von den deutschen Kindertagesstätten. Weil diese Noten und Liedtexte kopieren und öffentlich aufführen. Klingt wie ein Aufreger, nach dem Motto : Jetzt zocken sie auch noch Kleinkinder ab!

Die GEMA ist ja berüchtigt für ihre Eintreiberfähigkeiten. Manche befürchten, dass sie sogar Gebühren in Rechnung stellt, wenn jemand Blähungen hat, die etwas zu melodisch sind und damit urheberrechtlich in die Nähe zu den Kompositionen von Dieter Bohlen geraten.

Im Ernst: Nur weil es um Kinder geht, darf man die Rechte von Komponisten nicht ignorieren. Ich will jedenfalls nicht, dass mir Rolf Zuckowksi deshalb als Sozialfall auf der Tasche liegt.

Das dürfen die Erzieherinnen auch gerne den Kleinen vorjammern, das mit der GEMA, wer weiß, vielleicht ergreift eines dann mal irgendwann einen kreativen Beruf. Ist ja auch kein Zustand, wenn die Kindergärtnerin ihren Schützlingen erst das Raubkopieren und dann die Uhr beibringt.

Sollen sie doch Volkslieder singen. Die kosten nix und sind auch schön. Außerdem sind die nicht in Patschepatschekinderliederdeutsch, sondern in einer Sprache, die sagt: Sie haben Anschluss an die Hochkultur!

Read Full Post »

Heilige Spaßbremse!

In Washington haben die Fundamentalisten, die christlichen, ein Ausstellungsstück aus einer Kunstausstellung entfernen lassen. Weil es einen etwas verstörenden Jesus gezeigt hat, über den Ameisen gekrabbelt sind. Wie labil muss so ein Fundamentalist in seinem Innersten wohl sein, wenn er Angst hat, ein paar Insekten könnten seine Religion beschädigen?

Das sind Schneewittchenreligionen, die tot im Glassarg liegen. Und die man nur mit Ehrfurcht und Mundschutz ausüben darf, weil sie so gefährlich und diffizil sind wie die reinste Gehirnchirurgie.

Ich würde gerne in einer Welt leben, in der man mit Katholiken Papstwitze reißen und mit Muslimen über Mohammedkarikaturen schmunzeln kann. Denn wirklich bei Gott sind wir Menschen erst, wenn wir über das, was uns heilig ist, auch lachen können. So, das war dann jetzt mein Wort zum Sonntag.

Read Full Post »

Ich weiß ja nicht, welche Drogen der Bild-Kommentator Ernst Elitz in seinem Spekulatius hatte, aber ich geh davon aus, dass der Entzug davon eines Tages eine sehr harte Sache wird. Vielleicht inhaliert er auch Tannennadel-Raumsprays, was weiß ich. Sein aktueller Kommentar ist jedenfalls so nüchtern und realistisch wie ein studentischer Weihnachtsmann nach der fünften Familie und dem zehnten Schnaps:

“Deutschland ist ein Land der Zuversicht. Kein Bibbern vor der Zukunft. Zuversicht strahlt überall! Die Wirtschaft brummt. Die Welt bestellt. Die Arbeitsplätze werden sicher. Das ist kein Weihnachtswunder. Das ist der Preis der harten Arbeit. Deutschland hat sich selbst beschenkt.”

Bild dir deine Dröhnung, oder was? Das sind ja paradiesische Szenarios, wie ich sie bisher nur aus dem “Wachturm” kannte. Der Mann muss sich an der Weihnachtsgans ins Cholesterin-Delirium gefressen haben. Das ist eine rosarote Brille, die ist so groß, dass man sich zum Durchscheißen draufsetzen möchte.

Read Full Post »

Guten Rutsch in die heilige Nacht!

An einem Glatteisweihnachten wie heute sind zwei Dinge besonders wichtig: Heimkommen oder Daheimsein. Und das in diesen mobilen Zeiten mit Patchworkfamilien und Schwiegerelternhopping! Manch einer wird froh sein wie schon lange nicht mehr, wenn er endlich unterm Tannenbaum sitzt. Und nimmt gerne die Familie in Kauf, Hauptsache, man muss nicht mehr raus.

Eigentlich ein prima Tag, um sich mal zusammen friedlich einschneien zu lassen. Aber vorsichtig. Denn die Fluchtwege sind nicht immer gut geräumt, da wird die Familienfeier auch schnell mal zur klassischen Agatha-Christie-Situation.

Alles besser, als den Weg nach Hause nicht zu schaffen, so dass aus dem Fest der Liebe nur eines der Liegengebliebenen wird. Wer heute auf dem Flughafen sitzt oder auf der Autobahn feststeckt, lernt mehr Demut, als es noch feierlich ist. Ich wünsche all meinen Lesern ein möglichst erreichbares und behagliches Zuhause! Und nicht verzweifeln: Der Sohn Gottes kam auch nur pünktlich, weil sie in Bethlehem verdammt gut gestreut hatten.

Read Full Post »

Wir Kaufrauschgoldengel

Der Einzelhandel jubelt. Oder genauer: Die Sprecher des Einzelhandels jubeln jeden Advent ihr kreischendes Zweckhosianna durch die Medien, auf dass der Kaufrausch uns in ein boomendes 2011 katapultiere. Fast meint man, der Sinn des Weihnachtsfestes habe von jeher darin bestanden, Volkswirtschaften mit Exportüberschuss ein etwas solideres Fundament zu verschaffen.

Wahrscheinlich waren Maria und Josef zwei VWL-er, die beschlossen hatten, künftigen Wirtschaftskrisen etwas entgegenzusetzen, und sei es einen Marktwirtschaftsmessias. Dann wäre ihr Gott allerdings schon damals nur der noch heute schnöde Mammon gewesen. Und die unbefleckte Empfängnis mehr so in einem “Geld stinkt nicht”-Sinne unbefleckt. Und der Stern, dem sie gefolgt sind, gehörte einer großen Bethlehemer Rating-Agentur.

Read Full Post »

Hier geht die Post ab

Es ist ja ein alljährlicher Running Gag dieses Blogs, dass ich in den Tagen vor Weihnachten immer nicht weiß, was man dem Briefträger und dem Zeitungszusteller so gibt. Und dass grade der Briefträger dazu neigt, immer intensiver und zwinkernder Blickkontakt zu suchen, als wollte er sagen: „Schauen sie mal, da hinten, da müsste doch ihr Geldbeutel liegen!“

In den seligen Zeiten, als man noch EINEN Briefträger hatte und fertig. Jetzt herrscht bei uns aber eine Zustellerschwemme. Im Moment stapeln die sich nur so, die Leute von: der Post, dhl, ups, dpd, Hermes und den diversen Früh-, Spät- und Sonderschichten. Das ist mir emotional zu viel. Ich bin postalisch noch eher der monogame Typ. Auf so viel Personal kann ich mich nicht einstellen, da hab ich einfach zu wenig Königshaus in den Genen.

Und jetzt fangen die alle auch noch an zu reden. Das ist neu. Dieses Jahr reichen ihnen die Blicke nicht mehr. Vorhin der erste Briefträger: „Na, wie geht’s? Alles klar?“ Dann der zweite Päckchenmann: „Das wird noch ein langer Tag heute, aber ich will nicht klagen!“ Bald stehen sie als Formation vor der Tür und spielen, singen und tanzen ein Trinkgeld-Musical. Und ich werde mich nicht wehren können, denn sie sind eindeutig in der Überzahl.

Da lob ich mir die Zeitungsfrau. Vielleicht ist es auch ein Zeitungsmann. Jedenfalls sieht und hört man nix von ihm oder ihr. Das muss belohnt werden!

Read Full Post »

Older Posts »

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.